SEO

Wie finde ich Fehler auf meiner Seite? Teil 1

Wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht, dann hat jede Webseite irgendwo ihre Schwachstellen. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um deine Private Webseite, die Internetpräsenz eines Start-Ups oder um den Onlineshop eines Multimillionen Euro-Unternehmens handelt. Wenn du weisst, wie du richtig suchen musst, dann findest du auf jeder Webseite irgendwo einen oder mehrere Fehler. Jetzt kommt das große "Aber".

Nicht alle Fehler sind SEO-Relevant

Ja, du liest richtig. Zum Glück führt nicht jedes kleine Problem zu schlechteren Rankings. Oder die theoretische Auswirkung auf das Ranking ist so gering, dass man Zeit (vornehmlich im privaten Bereich) und Geld (als Firma) lieber in neuen Content oder die Optimierung von bestehenden Inhalten stecken sollte. Es gibt aber auch sehr viele technische Faktoren, die du prüfen und ggf. korrigieren solltest. Wie das geht möchte ich dir in dieser mehrteiligen Serien erklären.

Die Google Search Console als Startpunkt

Ausgangspunkt für unsere Fehlersuche ist die Google Search Console, die ganz Früher einmal die Google Webmaster Tools hießen. Wie du deine Webseite als Property in der Search Console bestätigst, beleuchte ich in einem anderen Artikel. Die Google Search Console wird schon seit einer Weile (Stand September 2019) erneuert. Einige Funktionen findest du daher bereits in der neuen Google Search Console, andere nur in der alten.

Domain-Property vs. normale Property

Für MarkAbility.de habe ich eine so genannte Domain-Property angelegt. Das bedeutet, dass ich mich nicht für eine genaue Schreibweise (z. B. mit oder ohne führendem www.) oder eine besondere Subdomain entscheiden muss. Es werden bequem alle Daten in dieser Domain Property gesammelt.

Property-Ansicht in der Google Search Console
Property-Ansicht in der Google Search Console

Das Problem dabei ist, dass es Domain-Properties in der "alten" Google Search Console noch nicht gab. Während man in einer normalen Property problemlos in die alte Ansicht wechseln kann, fehlt diese Option in Domain-Properties einfach. 

Du solltest daher auch immer eine normale Property in der korrekten Schreibweise anlegen, um wirklich alle Funktionen der Search Console nutzen zu können. Kommen wir nun aber ohne weitere Umschweife zum spannenden Teil:

Was hat Google an deiner Seite zu bemängeln?

Schauen wir zuerst im Abschnitt Index in den Menüpunkt Abdeckung. Sollte Google auf Seiten stoßen, die nicht mehr existieren (Status 404 - file not found) oder sogar einen Serverfehler (Status 503) zurück geben, dann wirst du es in diesem Menü erfahren. Außerdem teilt dir die Google Search Console mit, wie viele gültige und ausgeschlossene Seiten es gibt.

Solltest du einen Onlineshop mit Filteroptionen betreiben und diese nicht korrekt ausgeschlossen haben, dann wirst du wahrscheinlich deutlich mehr gültige Seiten als erwartet haben. 100 Produkte können mit entsprechender Filterauswahl schnell mal mehrere 100 000 Filtervarianten anwachsen. Und jede dieser Varianten kann als gültige Seite erkannt werden. Wie du das verhindern kannst, erfährst du in einem separaten Artikel.

Durch entsprechende Einstellungen in der robots.txt oder in den Meta-Robots Einstellungen der jeweiligen Seite kann es auch sein, dass Google bestimmte Seiten nicht indexieren darf. Gibt es hier Unstimmigkeiten, dann erfährst du es ebenfalls in diesem Menü

Nutzerfreundlichekeit auf Mobilgeräten

Neben der Erreichbarkeit aller Seiten - auch von zu vielen Seiten - gibt dir die Google Search Console Feedback zur mobilen Ansicht deiner Webseite. Dieses findest du im Abschnitt Verbesserungen unter dem Menüpunkt Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten. Sind Seiten auf einem Smarphone oder Tablet nicht richtig nutzbar z. B. weil der Text zu klein oder Links zu nah an einander stehen, dann werden dir in diesem Menü die betroffenen Seiten aufgelistet.

Sind alle kaputten URLs korrigiert und wurde die Nutzerfreundlichkeit für Mobilgeräte verbessert? Dann geht es in unserem zweiten Teil mit der Analyse weiter.